Sie haben Fragen? Wir beraten Sie.    +41 52 317 00 44

Legionellen

Legionellen

Was sind Legionellen?

Legionellen sind Bakterien und vermehren sich im Wasser bei Temperaturen von ca. 25 bis 50°C. Es gibt etwa 50 Arten von Legionellen. Die häufigste und für uns Menschen gefährlichste Art sind die „Legionella pneumophila“.

Vermehrung

Die optimalen Lebensbedingungen finden diese Bakterien in unserem Warmwasser-Netz 615-544-1028 , das heisst in Boilern und Leitungen von Gebäuden. Die grösste Vermehrung findet zwischen 30 und 45°C statt. Bei diesen Temperaturen verdoppelt sich die Legionellen Zahl ca. alle 6 Stunden. Ab 50°C können sich Legionellen kaum noch vermehren , ab 55+C ist keine Vermehrung mehr möglich, ab da erfolgt die Abtötung der Legionellen, ab 60°C innert wenigen Minuten.

Auf was muss ich achten?

Die Übertragung der Legionärskrankheit – so wird diese genannt – erfolgt über den Kontakt mit der Lunge durch das einatmen das Dampfs. Folglich sind vor allem Klimaanlagen, Rasensprrenger, Beriselung über dem Sitzplatz oder auch Whirpools perfekte Träger dieser Bakterien. Überall wo Wasserdampf oder feine Tropfen entstehen, die eingeatmet werden können. Also zum Beispiel auch beim Duschen besteht eine mögliche Gefährdung. Beim trinken von legionellenhaltigem Wasser dagegen besteht keine Gesundheitsgefahr.

Gesetzliche Grundlagen / Empfehlungen

Bei Einfamilienhäusern gibt es noch keine Vorschriften betreffen Warmwasser-Temperaturen. Es wird aber empfohlen, das Warmwasser jeden Tag auf mindestens 55°C aufzuheizen.

Bei Mehrfamilienhäusern verlangt das Gesetz eine tägliche Erwärmung auf mindestens 60°C. Ausnahmen sind Anlagenmit sogenannten Frischwasser-Stationen. Diese funktionieren im Durchlauf Prinzip. Das kalte Wasser wird bei Bedarf beim Durchlaufen eines Wärmetauschers direkt von der Netztemperatur (ca. 7°C) auf die gewünschte Temperatur erhitzt. Es hat bei diesem System also kein stehendes Wasser, das in einem Boiler verweilt und damit haben die Legionellen keinen Lebensraum.

Es wird aber auch Empfohlen, nach längerer Abwesenheit den Heisswasserhahn längere Zeit laufen zu lassen, damit das Rohrleitungsnetz mit frischem, heissen Warmwasser gefüllt wird.

Auch „tote“ Leitungen, also Teile des Warmwasser-Netzes, die nicht in Gebrauch sind, sollten beim planen oder bauen vermieden werden, da sich die Legionellen von da aus verbreiten können. Das oft lauwarme Wasser in diesen „toten“ Leitungen ist der perfekte Lebensraum für diese Bakterien, um sich zu vermehren.

Wärmepumpen-Boiler

Auf was muss ich also bei der Anschaffung eines Wärmepumpen-Boilers in Bezug auf Legionellen achten? Sicher muss die Wärmepumpe in der Lage sein, das Wasser ohne Hilfe eines Elektroheizstabes auf mindestens 55°C zu erwärmen.

Ein Legionellen Programm, das den Boiler je nach Wunsch alle Tage oder mindestens alle 2 Wochen für kurze Zeit auf 60°C aufwärmt sollte ebenfalls vorhanden sein.

Generell ist bei einem modernen Wärmepumpen-Boiler die Gefahr von Legionellen doch eher klein, da normalerweise der Boiler die meiste Zeit gut durchstöhmt ist und somit Legionellen gar keine Möglichkeit geben, sich zu entwickeln und vermehren.

Wärmepumpenboiler haben auch noch einige positive Nebeneffekte – so kann z.B. der Weinkeller gekühlt werden – hier würde sich ein Design,  dass in den mit viel liebe eingerichteten Keller passt anbieten.

wärmepumpenboiler-schweiz

Wir stehen für eine kompetente und professionelle Beratung.
Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.